zurück
 
 
10. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Jugendhilfeausschusses
TOP: Ö 4
Gremium: Jugendhilfeausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 16.11.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:05 - 19:31 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Sitzungsraum CHELTENHAM (118), Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen (barrierefrei)
Ort:
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis
Beschluss

 

Frau Herlyn und Frau Brockhaus berichten über die Arbeit von phoenix. phoenix berate und unterstütze Mädchen und Jungen im Alter bis 18 Jahren sowie die Bezugspersonen betroffener Kinder und Jugendlicher. Schwerpunkte seien Beratung bei sexueller Gewalterfahrung, Gewalt in der eigenen oder der Elternbeziehung als auch Präventionsarbeit. Der Kontakt zu phoenix werde leider nur selten von den Kindern und Jugendlichen selbst hergestellt. Man erreiche sie eher über andere Beratungs- / Präventionsangebote sowie erwachsene Bezugspersonen wie Nachbarn oder auch Lehrer. Man unterhalte gute Kooperationen mit den örtlichen Jugendämtern sowie der Schulsozialarbeit.

 

Problematisch sei im Moment die Finanzierung. Die seit 2014 bestehende Projektförderung des Landes laufe aus. Allerdings wäre das Land bereit, eine volle Stelle zur Hälfte zu bezuschussen, wenn die anderen 50% durch die örtlichen öffentlichen Träger finanziert und neue Angebote geschaffen würden. Da man mit dieser ganzen Stelle personell besser aufgestellt wäre als jetzt, würde man unter anderem mehr Ressourcen in einen verbesserten Zugang zu phoenix im Internet sorgen, ein Online-Beratungsangebot installieren und die Präventionsarbeit ausbauen. Hierfür bräuchte man allerdings eine Finanzierungszusage seitens der Stadt und des Landkreises Göttingen von jeweils 7.000,- € pro Jahr.

 

Frau Herlyn und Frau Brockhaus antworten auf Fragen. Man wolle die Wartezeit für Kinder und Jugendliche kurz halten, welche im Moment bei etwa einer Woche liege. In 2016 habe man jeweils etwa 150 Kinder / Jugendliche sowie erwachsene Bezugspersonen betreut. Darüber hinaus erhalte man etwa 600 Einsatzprotokolle der Polizei über häusliche / sexuelle Gewalt.

 

Herr Lieske erklärt, dass man mit der Finanzierungszusage des Landes vor einer neuen Lage stehe.

 

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Präsentation Phoenix (1646 KB)      

 

 

 
 

zurück