zurück
 
 
7. öffentliche Sitzung des Ortsrates Herberhausen
TOP: Ö 6
Gremium: Ortsrat Herberhausen Beschlussart: (offen)
Datum: Di, 14.11.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 20:00 - 21:25 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Bürgerhaus Herberhausen, Eulenloch 6, 37075 Göttingen-Herberhausen
Ort:
 
Wortprotokoll
Beschluss

Frau Steinke trägt vor, dass die Kreisvolkshochschule/Kreismusikschule auf sie zu gekommen sei und eine Räumlichkeit in Herberhausen für Musikunterricht suche. Ein Raum im Bürgerhaus Herberhausen würde dafür grundsätzlich in Frage kommen. Es soll Musikunterricht einmal wöchentlich nachmittags angeboten werden. Frau Gruttke-Henze (TSV Herberhausen) habe die Kreismusikhochschule an sie vermittelt, weil die Kreismusikschule den Musikunterricht nicht zu den in der Miet- und Benutzungsordnung aufgeführten Mietentgelten für Tagesnutzungen anbieten könne. Frau Steinkehrt weiter aus, dass die aktuelle Miet- und Benutzungsordnung um einen Mietentgelttarif für „Dauernutzer“ erweitert werden müsse. In anderen Dorfgemeinschaftshäusern sei für eine solche angestrebte Nutzung, wie durch die Kreismusikschule, ein Mietentgelt von jährlich 400 € denkbar. Sie möchte sich heute gerne ein Stimmungsbild des Ortsrates dazu einholen.

 

Herr Grothey trägt eine Liste mit Anmerkungen von Herrn Dr. Wenderoth (Vorsitzender TSV Herberhausen) vor (s. Anhang). Der TSV begrüße, dass sich die Verwaltung um Dauernutzungen für das Bürgerhaus bemühe, bittet jedoch die Anmerkungen vorab zu klären.

 

Herr Droßhrt aus, dass der Ortsrat eine E-Mail vom Vorsitzenden des TSV Herberhausen erhalten habe. Es gebe Anliegen des TSV Herberhausen betreffend des Bürgerhauses, die von der Verwaltung bislang unbeantwortet seien. Die Klärung dieser Anliegen müsse in Ergänzung zu dem Thema der Dauernutzungen heute besprochen werden.

 

Frau hring teilt mit, dass sie bereits im Vorfeld mit Frau Gruttke-Henze über die gewünschte Dauernutzung der Kreismusikhochschule gesprochen habe. Die Kreismusikschule plane eine Nutzung jeden Mittwochnachmittag für zwei Stunden. Hier gebe es keine terminlichen Überschneidungen mit anderen Nutzungen. Ihr gegenüber wurden bisher nur Bedenken über die Ausgabe eines weiteren Schlüssels und der Reinigung geäert. Sie führt weiterhin aus, dass die aktuelle Miet- und Benutzungsordnung angepasst werden müsse, um Dauernutzungen solcher Art zu zulassen. Der Kreismusikhochschule bereits jetzt einen anderen Miettarif anzubieten, nne nur eine Ausnahme sein.

 

Frau Limbach teilt mit, dass es auch Private gebe, die gerne im Bürgerhaus Musikunterricht anbieten würden. Die Grundschule könne hierfür keine Räumlichkeiten anbieten. Es müsse überdacht werden, ob das zusätzliche Angebot der Kreismusikhochschule daher gewünscht sei.

Herr Droßhrt aus, je mehr Nutzungen es im Bürgerhaus gebe, desto besser sei es. Er begrüße grundsätzlich eine Öffnung für Dauernutzer.

Frau Limbach gibt zu bedenken, dass eine erforderliche Reinigung bei den Dauernutzern auch gegeben sein müsse. Frau Steinke teilt mit, dass in anderen Dorfgemeinschaftshäusern die Dauernutzer einen Teil der Reinigung selbst nach jeder Nutzung durchführen und beispielsweise Fußspuren beim Verlassen der Räume beseitigen. Eine Änderung der aktuellen Miet- und Benutzungsordnung müsse durch Beschluss des Rates erfolgen.

 

Frau hring fasst zusammen, dass der Ortsrat und auch der TSV grundsätzlich Dauernutzungen am Nachmittag begrüßen. Die Anliegen des TSV müssen geklärt werden, sowie die Miet- und Benutzungsordnung müsse entsprechend in Absprache mit dem TSV und dem Ortsrat angepasst werden.

 

 

 

Herr Grothey schlägt vor, zur Klärung der Anliegen des TSV Herberhausen betreffend des Bürgerhausen gegenüber der Verwaltung, in der nächsten Ortsratssitzung im Dezember die erforderlichen Entscheidungsträger der Verwaltung und Vertreter des TSV Herberhausen einzuladen und ein klärendes Gespräch zu führen.

 

 

 

 

 
 

zurück