zurück
 
 
7.öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates Groß Ellershausen/Hetjershausen/Knutbühren
TOP: Ö 5
Gremium: Ortsrat Groß Ellershausen/Hetjershausen/Knutbühren Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 14.09.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 20:00 - 22:45 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Schützenhaus Knutbühren, Lindenallee, 37079 Göttingen
Ort:
 
Wortprotokoll
Beschluss

Frau Ortsbürgermeisterin von der Heide begrüßt zu diesem Tagesordnungspunkt ausdrücklich Her Kompart.

Herr Kupke und Herr Kompart stellen mit Hilfe einer Musterkarte den derzeitigen Planungsstand vor. Beplant wurden Groß Ellershausen/Hetjershausen und das Börltal.

Zu Beginn der Überlegungen wurde festgestellt, dass die typischen Wanderwege der Bürger der Verwaltung nicht bekannt seien. Aus diesem Grund wurde eine Arbeitsgruppe initiiert, die mit Hilfe der Vereinsvertreter Überlegungen angestellt haben. Wünschenswert seien Rundwanderwege gewesen, die aber von der Feldmarktinteressentenschaft abgelehnt worden seien.

Der erste Schritt war, die Wegeverbindungen im Plan festzulegen. Danach folgte die Auswahl von Zielen bzw. besonderen Punkten (z.B. Aussichtsmöglichkeit).

 

Die Kosten für das Ausplotten der Pläne werden von der Verwaltung übernommen.

 

Weitere Kosten wie z.B. Anfertigen und Aufstellen der Kartenständer bzw. Schilderanlagen aus Aludibond werden entstehen, die nicht die Verwaltung übernehmen wird.

Eine Streckenführung auf dem Wanderweg ist sehr kostspielig und von der Genehmigung der Waldeigentümer abhängig.

 

Herr Haepe weist auf eine fehlerhafte Wegehrung hin und bittet, dies zu ändern.

 

Herr Hess dankt den Vortragenden für die bisher geleistete Arbeit.

 

Frau Ortsbürgermeisterin von der Heide ergänzt, dass nun die Vereine und Institutionen bezüglich der Mittelbeantragung wieder aktiviert werdennnten.

 

Von 21.55 Uhr bis 22.05 Uhr wird die Sitzung für Fragen unterbrochen.

 

Auf die Frage von Herrn Mayer nach den Begehungsmöglichkeiten antwortet Herr Kompart, dass es keine Beschilderung mit Nägeln an Bäumen geben wird.

Herr Köhler fragt, ob denn auch Radwege eingezeichnet seien. Dies wird von Herrn Kompart verneint, da dies eine Überfrachtung im Plan sei.

 

Herr Nussbaum fordert nochmals, dass auf den Wanderwegen wie auch auf dem Bahndamm das Reiten und Motorradfahren durch Beschilderung untersagt wird.

 

Frau Pietsch verweist auf die bisher gegebenen Antworten der Verwaltung.

 

Herr Wöhl findet es wünschenswert, wenn richtig gekennzeichnete Wanderwege entstehen würden.

 

 

 
 

zurück