zurück
 
 
9. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Jugendhilfeausschusses
TOP: Ö 4
Gremium: Jugendhilfeausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 14.09.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:05 - 18:32 Anlass: Ordentliche Sitzung
Raum: Sitzungsraum CHELTENHAM (118), Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen (barrierefrei)
Ort:
 
Wortprotokoll
Beschluss

 

Herr Ivetic vom Jugendzentrum Maschmühle berichtet über die Einrichtung. Diese besteht seit 40 Jahren und hat den Haupteinzugsbereich in den Straßen Neuer Weg, Rosenwinkel und Maschmühlenweg. Im Durchschnitt besuchen glich ca. 25 Jugendliche das Jugendzentrum, im Herbst und Winter sind es auch mehr. 82 Besucherinnen und Besucher täglich waren bisher das Maximum. Die Gäste teilen sich auf in 80 % Jungen und 20 % Mädchen. Diese kommen überwiegend aus dem Kosovo/Serbien. Personell ist das Jugendzentrum mit 2 Ganztags- und einer Halbtagsstelle sowie einer 30 Stunden Überhangsstelle bis 11/2017 ausgestattet. Weiterhin arbeiten 2 geringfügig Beschäftigte mit je 7 Stunden bei den Hausaufgaben und dem Musikprojekt mit. Das Musikprojekt wurde seit 2011 aus dem Rahmenkonzept heraus als Element des medienorientierten Profils des Jugendzentrums etabliert. Mit Mitteln aus dem Rahmenkonzept wurde u.a. die Musikwerkstatt ausgestattet. In den Jahren 2015/2016 waren viele Flüchtlinge regelmäßig in der Einrichtung. Diese nahmen aus der Kooperation mit der JSN an den Freizeitangeboten teil. Aus dem Hagenweg 20 kommt eine Gruppe von 15 bis 20 jugendlichen Bulgaren in die Einrichtung. Diese bleiben alleine unter sich und meiden den Kontakt mit anderen Jugendlichen. Das Jugendzentrum kooperiert auch mit der BBS I. Als Erfolg ist zu berichten, dass 2 ehemalige Besucher ein Studium aufgenommen haben, in diesem Jahr 5 Besucher in Ausbildungen vermittelt wurden und 10 Besucher einen festen Arbeitsplatz bekamen. Weitere 3 Besucher haben einen Minijob aufgenommen.

Ein selbst produziertes Video veranschaulicht die Arbeit des Jugendzentrums, in dem ein 14-jähriger Besucher einen selbst geschriebenen Text rappt.

 

Herr Hasserodt fragt nach, ob die Einrichtung barrierefrei ist. Herr Schmidt erörtert, dass in 2 Monaten das Jugendzentrum in das Weiße Haus umzieht und dann die Barrierefreiheit gegeben ist. Herr Ivetic berichtet, dass seit 2008 nur einmal ein Rollstuhlfahrer das Zentrum besucht hat und dieser über die Barrieren getragen wurde.

 

Frau Safieh fragt nach der Arbeit mit und der Integration von Mädchen. Herr Ivetic erörtert, dass Mädchen nur im Alter von 9-14 Jahren kommen. Sobald sie ein heiratsfähiges Alter erreichen, kommen sie nicht mehr. Wenn Mädchen die Einrichtung besuchen, nutzen sie alle Angebote  gemeinsam.

 

Auf Nachfrage von Frau Wiethaupt berichtet Herr Ivetic, dass der Altersschnitt der Jungs bei ca. 15-16 Jahren liegt und bei Mädchen maximal bei 12-13 Jahren. 99 % der Besucherinnen und Besucher sind Roma.

 

Frau Stobbe erkundigt sich nach der Elternarbeit. Herr Ivetic berichtet, dass versucht wird Kontakt zu den Eltern zu erreichen, dies jedoch sehr schwierig ist.

 

Frau Lau weist auf den Flyer zum Mädchenaktionstag am 11.10.17 hin, der vom Mädchenarbeitskreis der Kinder- und Jugendhäuser initiiert wurde und in der Vergangenheit sehr gut angenommen wurde.

 

Herr Lieske sieht nach dem Umzug des bereits jetzt gut vernetzten Jugendzentrums in das Weiße Haus verbesserte Voraussetzungen für eine Kinder- und Jugendarbeit aus einem Guss sowie verbesserte Zugangsmöglichkeiten zu den Familien.

 

Frau Schlockwerder bittet nach dem Umzug der Kinder- und Jugendhäuser in das Weiße Haus um eine Vorstellung der Arbeit in einer zukünftigen Ausschusssitzung.

 

Zu den Öffnungszeiten berichtet Herr Ivetic, dass das Jugendzentrum montags und dienstags von 12 Uhr bis 20 Uhr, mittwochs von 12 Uhr bis 18 Uhr, donnerstags von 14 Uhr bis 22 Uhr und freitags von 12 bis 17 Uhr geöffnet hat. Es besteht eine Kochmöglichkeit und wenn eine größere Gruppe anwesend ist, wird auch gekocht. Obst ist jederzeit zum Verzehr vorrätig. Eine Verpflegung der Jugendlichen wird immer gewährleistet.

 

 

 

 
 

zurück