zurück
 
 
Bezeichnung: 27. -außerordentlichen- öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Kultur und Wissenschaft/Betriebsausschusses der Stadthalle
Gremium: Ausschuss für Kultur und Wissenschaft/Betriebsausschuss Stadthalle
Datum: Do, 04.12.2014 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:15 - 19:25 Anlass: Außerordentliche Sitzung
Raum: Ratssaal des Neuen Rathauses, Hiroshimaplatz 1 - 4, 37083 Göttingen
Ort:

TOP   Betreff Vorlage

Ö 1  
Eröffnung, Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung, der Beschlussfähigkeit und der Tagesordnung    
Ö 2  
Nationale Projekte des Städtebaus: Kunstquartier Göttingen
Enthält Anlagen
FB61/1125/14-1  
Ö 3  
Weiterentwicklung des Museumskonzepts im Rahmen eines Beteiligungsverfahrens - Vorlage wird nachversandt -
FB41/0312/14  
    VORLAGE
   

Vorgelagert vor einer abschließenden Standortentscheidung für das Städtische Museum soll erfolgt die Abstimmung  und Klärung des künftigen Museumskonzepts im Rahmen eines Beteiligungsverfahrens erfolgen

 

   
    GREMIUM: Ausschuss für Bauen, Planung und Grundstücke    DATUM: Do, 04.12.2014    TOP: Ö 3
    STATUS DER SITZUNG: öffentlich/nichtöffentlich    BESCHLUSSART: geändert beschlossen   
   

Der Rat möge beschließen:

 

1.)   Vorgelagert vor einer abschließenden Standortentscheidung für das Städtische Museum erfolgt die Abstimmung  und Klärung des künftigen Museumskonzepts im Rahmen eines Beteiligungsverfahrens.

 

2.)   Der 2. Absatz in der Begründung der DS FB41/0312/14 wird ersatzlos gestrichen.

 

- Anschließend verlassen die Mitglieder des Ausschusses für Kultur und Wissenschaft den Sitzungssaal beide Ausschüsse führen ihre Sitzungen sodann getrennt weiter fort. -

Sodann beschließt der Ausschuss einstimmig:

   
    GREMIUM: Ausschuss für Kultur und Wissenschaft/Betriebsausschuss Stadthalle    DATUM: Do, 04.12.2014    TOP: Ö 3
    STATUS DER SITZUNG: öffentlich/nichtöffentlich    BESCHLUSSART: (offen)   
   

Frau Dr. Schlapeit-Beck verweist darauf, dass den beiden Ausschüssen (Kulturausschuss und Bauausschuss) bereits am 20.03.2014 ein Museumskonzept für das Städtische Museum Göttingen vorgelegt worden sei. Im Rahmen der seinerzeitigen Diskussion sei deutlich geworden, dass das Museumskonzept nicht die mehrheitliche Zustimmung in den Ratsgremien habe finden können. Daraufhin habe die Verwaltung eine Überarbeitung des Museumskonzepts vorgenommen. Die aktuelle Entscheidung über die Realisierung und den Betrieb des KUQUA habe zudem direkte Auswirkungen auf das Museumskonzept. Insofern soll das Museumskonzept auf die neuen Rahmenbedingungen ausgerichtet und entsprechend überarbeitet werden. Ferner sei im Rahmen der bisherigen Standortdiskussion deutlich geworden, dass vor einer abschließenden Standortentscheidung zunächst ein abgestimmtes Museumskonzept vorliegen müsse.

Im Ergebnis solle ein Beteiligungsverfahren vorgeschaltet werden, mit dem ein weitgehender Konsens hinsichtlich des künftigen Museumskonzeptes erreicht werden solle. Dies sei umso erforderlicher, da es sowohl hinsichtlich der künftigen Einbindung des Museums in das Konzept des „Haus des Wissens“ der Universität, wie im Hinblick auf die grundsätzlichen Ziele seiner kultur- und stadtgeschichtlichen Ausrichtung und seiner regionalen, überregionalen und touristischen Ausstrahlung noch Diskussionsbedarf gebe. Da das künftige Konzept von einer möglichst breiten Stadtöffentlichkeit getragenen werden solle, sei ein Workshopverfahren mit rd. 50 ausgewählten Vertretern der Stadtöffentlichkeit geplant.

Nach Vorlage des Abschlussberichts des Workshops solle dann unter Einbeziehung der Workshop-Ergebnisse ein Masterplan für ein „Museum Göttingen“ erarbeitet werden.

Anschließend erläutert Herr Dr. Böhme, dass das Städtische Museum nach seiner Ansicht ein klassisches Bürgermuseum sei, da sich sein rd. 150.000 Exponate umfassender Sammlungsbestand zu rd. 90 % aus Schenkungen der Göttinger Bürgerschaft zusammensetze. Dies dokumentiere das große in das Museum gesetzte Vertrauen und sei auch als eine Verpflichtung für dessen Arbeit anzusehen. Grundsätzlich habe das Museum die Sammlung dabei immer gezielt erweitert und eine besondere Aufmerksamkeit auf Objekte aus der Göttinger Stadtgeschichte gerichtet. Weiterhin habe nach seiner Aussage das Städtische Museum zum einen den Bildungsauftrag, Kindern und Jugendlichen durch insbesondere Ausstellungen und die museumspädagogische Arbeit Kenntnisse über die Stadtgeschichte Göttingen zu vermitteln. Weiterhin habe das Städtische Museum einen sich an alle Bevölkerungsgruppen richtenden identitätsstiftenden und integrativen Bildungsauftrag mit dem zentralen Element der Stadtgeschichte sowie den Auftrag zur Vermittlung kultureller Fähigkeiten und Fertigkeiten.     

Das Städtische Museum arbeite dabei konzeptionell und habe den Auftrag, Wissen über zentrale Themenbereiche der Stadtgeschichte wie z. B. Wissenschaft und Verantwortung, Migration, Glaube, Religion und Toleranz sowie die NS-Vergangenheit zu vermitteln.

Abschließend verweist er darauf, dass das Städtische Museum als kollektives Gedächtnis der Stadt fungiere und im Falle einer Schließung eine kollektive Amnesie drohe.

Herr Holefleisch erklärt nachfolgend, dass er der Verwaltung für die Vorlage grundsätzlich danke, er allerdings folgende Änderungen beantrage:

Im Beschlusstext soll in der 2. Zeile das Wort „soll“ (…Museum soll die Abstimmung…) durch „erfolgt“ ersetzt werden und in der Begründung soll der 2. Absatz (Die aktuelle Entscheidung.. hin ausgerichtet werden.) ersatzlos gestrichen werden.

Nach Aussage von Herrn Pache sei die beantragte Streichung des 2. Absatzes im Zusammenhang mit der Diskussion zu TOP 2 zu sehen und er könne den beantragten Änderungen zustimmen.

Nach Aussage von Frau Dr. Schlapeit-Beck übernehme die Verwaltung die beantragten Änderungen.

Anschließend empfiehlt der Ausschuss für Kultur und Wissenschaft einstimmig dem Rat folgende Beschlussfassung:

Vorgelagert vor einer abschließenden Standortentscheidung für das Städtische Museum erfolgt die Abstimmung und Klärung des künftigen Museumskonzepts im Rahmen eines Beteiligungsverfahrens.

Weiterhin soll der in der Begründung der Vorlage FB41/0312/14 aufgeführte 2. Absatz ersatzlos gestrichen werden.

---------------------------------------------------------------------

Nach einer von 18:35 bis 18:45 Uhr dauernden Pause wird die Sitzung des Ausschusses für Kultur und Wissenschaft in Raum 118 fortgesetzt.

---------------------------------------------------------------------

 

 

   
    GREMIUM: Rat    DATUM: Fr, 12.12.2014    TOP: Ö 37
    STATUS DER SITZUNG: öffentlich/nichtöffentlich    BESCHLUSSART: ungeändert beschlossen   
   

Vorgelagert vor einer abschließenden Standortentscheidung für das Städtische Museum erfolgt die Abstimmung und Klärung des künftigen Museumskonzepts im Rahmen eines Beteiligungsverfahrens.

 

 

Der Rat beschließt sodann einstimmig:

 

Ö 4  
Enthält Anlagen
Mitteilungen der Verwaltung    
Ö 5  
Fusion der VHS Göttingen gemeinnützige GmbH mit dem Teilbetrieb Erwachsenenbildung der KVHS Südniedersachsen zur VHS Göttingen Osterode gGmbH - Vorlage wird nachversandt -
Enthält Anlagen
FB41/0311/14  
Ö 5.1  
Neuer Zuschussvertrag mit der Volkshochschule Göttingen Osterode gemeinnützige GmbH ab dem 01.01.15
Enthält Anlagen
FB41/0307/14  
Ö 6  
Enthält Anlagen
Stadthalle Göttingen: Vergabe eines Untersuchungsauftrages - Vorlage wird nachversandt -
Enthält Anlagen
FB80/0517/14  
Ö 7  
Jahresabschluss 2013 des Eigenbetriebes Stadthalle Göttingen
Enthält Anlagen
FB80/0512/14  
Ö 8  
Wirtschaftsplan 2015 des Eigenbetriebes Stadthalle Göttingen
Enthält Anlagen
FB80/0515/14  
Ö 9  
Anfragen des Ausschusses    
N 10     (nichtöffentlich)      
N 11     (nichtöffentlich)      
             

 
 

zurück